Ein Wochenende in Edinburgh                     
Es ist Mitte März. Frühlingsanfang. Der Flieger von "easyJet" bringt uns von Hamburg  auf die Britische Insel. Der Airport Edinburgh begrüßt uns mit noch spätwinterlichem Wetter. Es regnet. Mit "City Cabs" geht es zum "Edinburgh Townhouse", einem stilvollen Gästehaus.Hier wohnen wir in den kommenden 4 Tagen.
Der erste Tag dient der kurzen Informationstour durch die City mit Besuch der Royal Mile. Diese führt mitten durch die Altstadt und vorbei an einigen Sehenswürdigkeiten. Die ehemalige Kirche The Hub ist das höchste Gebäude in der Innenstadt von Edinburgh und nicht nur deshalb äußerst sehenswert. Nicht minder beeindruckend ist die St. Giles’ Cathedral ein paar Straßen weiter  
Zum Abendessen kehren wir im "Dine" ein. Das Restaurant bietet gutes Essen und gute Weine.. Es erfüllt unsere Erwartungen voll und ganz. Gern empfehlen wir es weiter. Im abendlichen Edinburgh imponiert das angestrahlte Castle.

Edinburgh Casle

Am nächsten Tag, ein Freitag, touren wir mit Fahrer in Richtung Norden in die  Highlands. Das erste Ziel ist das Wallace Monument

Das Wallace Monument ist ein 67 m hoher vierkantiger Turm, welcher 1869 errichtet wurde. Der  Turm befindet sich 1,5 km nordöstlich von Stirling auf dem Berg Abbey Craig. Es beherbergt ein ganzjährig geöffnetes Museum  The Crown,eine Aussichtsplattform befindet sich oben auf dem Turm mit toller Aussicht auf Stirling.

Wir fahren weiter und erreichen bei regnerischem Wetter Doune Castle. Eine Schlossanlage zwischen Callander und Sterling in Doune. Das Schloss befindet sich  in einem recht guten Zustand.  Erbaut wurde Doune Castle im 13. Jahrhundert. Unser Guide mit Kilt " füttert " uns mit vielen Informationen. Sein "Schottisch" ist für uns schwer zu verstehen. Doch "Google" hilft!!

Schotte mit Kilt  Nach einem kurzen Lunch mit " Steak     PIe  to go " steuern wir Loch Lubnaig an.
Ein kleiner Loch nahe Callander in der Council Area Stirling. Er liegt in der ehemaligen Grafschaft Perthshire. Loch Lubnaig ist etwa 5 Kilometer lang und bis zu 44,5 Meter tief. Gespeist wird er im Norden vom Balvag, um im Süden in den River Leny, einen Nebenfluss des Teith, abzufließen.  Der Name Lubnaig kommt aus dem Gälischen und bedeutet „krumm“.

Nun sind wir in Balquhidder, ein kleiner Ort in der Council Area Stirling.  Bekannt ist der Ort vor allem durch das Grab von Robert Roy MacGregor, genannt Rob Roy, der hier 1734 starb und auf dem lokalen Friedhof beigesetzt wurde. Rob Roy war ein Volksheld des 18. Jahrhunderts, der auch als schottischer Robin Hood bezeichnet wird.Grab Zum geächteten Clan MacGregor gehörend, wurde er als Viehdieb schließlich inhaftiert, aber 1727 begnadigt. Sein Grab ist eine viel besuchte Touristenattraktion.

Wir fahren weiter bei Regen nach Aberfeldy. Dort gibt es die Whiskybrennerei  Perthshire. Während einer Führung durch die Anlage hören  wir, dass sie 1896 durch die Brüder John und Tommy Dewar am Ufer des Tay, gegründet wurde.  Vorher,zwischen 1825 und 1867, betrieb auf dem Gelände  Alexander McLean die Pitilie Destillerie. Die Whisky Produktion begann 1898. Zwischen 1917 und 1919 wurde nicht produziert.[ 1925 ging die Destillerie an Distillers Company Limited (DCL) und damit 1930 an Scottish Malt Distillers (SMD). 1972 wurde die eigene Mälzerei geschlossen und die Anzahl der Brennblasen auf vier verdoppelt. Seit 1998 gehört die Brennerei zu Bacardi. Das Wasser für die Brennerei stammt aus dem Pitilie Burn. Sie verfügt über einen Maischbottich (mash tun) (6,8 t) aus Edelstahl und acht Gärbottiche (wash backs) (je 34.000 l) aus Sibirischer Lärche. Die Fermentationszeit beträgt 65 bis 85 Stunden. Destilliert wird in zwei wash stills (je 17.000 l) und zwei spirit stills (je 15.000 l) die durch Dampf erhitzt werden.scots whisky Mit einer Whiskyprobe  beenden wir den Besuch.
Während der Weiterfahrt diskutieren wir über "Highland Single Malt" und " Grain Whisky". Vor dem Besuch der Dunkeld Cathedral machen wir einen "Boxenstop"  im Moness Resort zum Afternoon Tea.

Die Dunkeld Cathedral ist eine heute teilweise in Ruinen liegende ehemalige Kathedrale in der schottischen Ortschaft Dunkeld in der Council Area Perth and Kinross. 1971 wurde das Bauwerk in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Denkmalkategorie A aufgenommen.Cathedrale .
Den Abend lassen wir, wieder zurück  in Edinburgh, im  "Voujon Restaurant".als Kontrastprogrammpunkt bei einem Inder ausklingen,

Am nächste Tag laufen wir noch Edinburgheinmal durch Edinburghs City. Wieder durch die Royal Mile. Sie ist wirklich 1 Meile, entsprechend 1,5, km lang. Man  entdeckt immer wieder etwas Neues. Historische Gebäude und Statuen wie auch in den Schaufenstern der vielen Geschäften.


Geht man durch die Princes Street erreicht man den Calton Hill. Dort finden wir neben anderen Denkmälern zum Beispiel auch das National Monument.. Auch die Sternwarte hat hier oben ihren Platz. Wir bewundern die tollen Ausblicke über die Stadt und auf die anderen  Hügel.

Dinner gibt es heute im Restaurant Le Roi Fou im der Forth Street.
Der Tag endet in einer kleine Gasse zwischen den großen Strassen,  in der  Rose Street. Es ist die "Gasse" mit  Pubs, Bars und Restaurants. Natürlich nehmen wir in einem der  Pubs unseren "Absacker".

Mit easyJet Flug EZY6931 verlassen wir am nächsten Tag wieder die Britische Insel - Noch vor dem BREXIT!















.


http://www.gschaper.de